Prozesskompetenz - Interventionen in Gruppen

Ein zentrales Steuerungsinstrument bei der Arbeit mit Gruppen ist die Intervention durch die Leitungsperson. Sie dient zur Unterstützung, zur Anregung, zur Unterbrechung, zur Provokation – je nach Gruppensituation.

Die Grundlage jeder gekonnten Intervention besteht im genauen Verstehen der Ausgangssituation: Der/die Leitende muss das Geschehen analysieren können und sich über die eigenen Ziele und Absichten klar sein, um daraus eine für den Prozess stimmige Intervention ableiten zu können. Allerdings laufen diese Prozesse häufig sehr schnell und intuitiv ab. Zudem hat jede/r, der/die mit Gruppen arbeitet, ein Repertoire an Interventionen zur Verfügung, die er/sie bevorzugt einsetzt.

Deshalb nähern wir uns dem Thema von zwei Seiten: zum einen mit der gründlichen Diagnose des jeweiligen Gruppenprozesses und zum anderen mit der Analyse und Reflexion des individuellen Interventionsverhaltens.

Im Training werden wir dafür den Vorgang des Intervenierens verlangsamen und untersuchen, welche Interventionen in welcher Weise wirksam sind, welche zu Ihnen persönlich passen und welche Interventionen etwas anderes hervorbringen, als von Ihnen beabsichtigt.

Dieses Training eignet sich besonders für Personen, die bereits über gruppendynamische Vorerfahrungen verfügen.

Dauer: 5 Tage

Ort: 74214 Schöntal

Infos als PDF

Trainerteam

Bernd Hohmann

Bernd Hohmann

Diplom-Theologe, Gesellschafter der Pecon-Net GmbH, ausbildungsberechtigter Trainer für Gruppendynamik in der DGGO

Susanne Möller-Stürmer

Susanne Möller-Stürmer

Diplom-Sozialpädagogin, ausbildungsberechtigte Trainerin für Gruppendynamik in der DGGO

Erklärungstext zum beiliegenden Anmeldeformular.

NEWSLETTER